10. Juni

Am Samstag Rückflug nach Deutschland, geplante Strecke 900 km mit einen Zwischenstopp
Mimizan – Nevers Fourchambault – Saarlois Düren
Übernachtung und Abschlussparty in Saarbrücken

 

Morgens fand sich dieser praktische Wäschetrockner und das Atlantikwasser in der Badehose konnte restlos verdunsten.
Ein Schleudergang war nicht nötig und so wurde die Wäsche vor dem Flug abgenommen.

 


Zu Beginn des Fluges sehen wir diese Mautstation. Es kribbelt in den Fingern nach einem kleinen Zischer im Tiefflug.

 

 


Auf den langen Strecken ist es sehr angenehm, wenn zwei Piloten an Bord sind und sich abwechseln.

 

 


Später geht es on top, schön hoch und angenehm kühl – Wer findet hier 9 Flugzeuge in Formation?
Naja, bei den Abständen spricht man eher von einer „same day – same destination formation“

 

Der erste Tankstopp wurde in Nevers eingelegt, ein sehr schöner Flugplatz mit langer Asphaltpiste und großer Abstellfläche. Außerdem mit einer großen Segelflughalle, scheint ein recht aktiver Segelflugverein zu sein. Die Flugvorbereitung hatte ergeben, dass es hier Avgas für alle gibt. Ja gibt es auch, aber nur gegen BP-Tankkarte – die hat niemand von uns dabei! Die Bürokraten der Platzverwaltung waren leider nicht mit Alternativen wie Barzahlung, EC-Karte oder Rechnung einverstanden, so musste eine Alternative musste her. Die UL-Formation stand gerade auf dem Flugplatz Châteauneuf sur Cher und tankten AVGAS gegen Barzahlung. Das bedeutete für uns einen kurzen Hüpfer zurück.

 

Manche waren doch so knapp mit Sprit, dass ein paar Liter per Schüttelschlauch und Kanister umgefüllt wurden. Anschließend flog die Gruppe in lockerer Reihenfolge nach Châteauneuf sur Cher.

 

Abends Ankunft und Parkposition in Saarlois, mit dem Bus ging es zum letzten Abend nach Saarbrücken in die Stadt.

 

 

 

 

 


Strecke am Samstag mit zwei Zwischenlandungen und kleiner „Rückflugzacke“ im Kurs.


Sonntag: Rückflug Saarlois – Meschede – Werdohl

 

Ende und Abschluss der Tour in Meschede, einige sind von Saarlois aus direkt nach Hause geflogen. Einer 4er-Formation beendet die Tour standesgemäß in Meschede.

Übrigens, ein Wegpunkt der letzten Reiseroute war der Flugplatz Dierdorf. An diesen Platz habe ich eine ganz besonders schöne Erinnerung, es war der 1. August 1998:
25 Segelflugzeuge landeten dort: Tagebuch eines Rückholers

 


Abschlusslandung am Sonntag 11. Juni um 17:16 in Werdohl-Küntrop,
knapp 18 Stunden Flugzeit und 3.200 km Strecke.

Eine tolle Tour und klasse Erfahrung – und ein riesen Dank an das Organisationsteam!

 


Heimflug am Sonntag, dann schon wieder durch heimisches und bekanntes Segelfliegerland

 

 

         


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.